Italien

Unterwegs im Norden von Sardinien – Mit dem Camper von Olbia bis Stintino

(Enthält Werbung) Nachdem ich im letzten Beitrag über die Fahrt mit der Fähre nach Sardinien berichtet habe, starten wir heute zusammen unseren Roadtrip durch den Norden von Sardinien. Genauer gesagt geht es von Olbia aus immer an der Küste entlang bis nach Stintino ganz im Nordwesten, wo sich eines der absoluten Highlights meiner Reise befindet: der Traumstrand Spiaggia La Pelosa. Den du übrigens – sofern nicht sowieso schon geschehen – unbedingt auf deine Sardinien Bucketlist setzen solltest 😊.

Sardinien wird (zu Recht) oft auch als Karibik Europas bezeichnet und eignet sich perfekt für einen Roadtrip.

Allerdings sollte man die Größe Sardiniens nicht unterschätzen, denn die Insel ist in etwa so groß wie Bayern. Je nach Anzahl deiner Urlaubstage ist es unter Umständen besser, wenn du dich auf eine bestimmte Region konzentrierst, anstatt mal eben die ganze Insel sehen zu wollen und schließlich nur von A nach B zu hetzen. Denn dafür ist Sardinien viel zu schade. Und schön ist es im Grunde überall 😉

Im Oktober 2021 bereise ich Sardinien 3,5 Wochen mit dem Camper. Nach der Ankunft mit der Fähre in Olbia starte ich meine Reise um die Insel entgegen des Uhrzeigersinns. 

Sardinien Norden Strände und Buchten
Traumstrände und wunderschöne Buchten gibt es auf Sardinien soweit das Auge reicht

Anders als sonst findet meine Reise dieses Mal nahezu ungeplant statt. Das heißt, ich lasse mich treiben und entscheide spontan, wie weit und wohin ich fahre und was ich dort unternehme. Und das klappt ausgesprochen gut, insbesondere deshalb, weil ich in der Nachsaison unterwegs bin.

Und auch wenn es sich im ersten Moment vielleicht komisch anhört, völlig ohne Plan unterwegs zu sein: ich kann dir diese Art des Reisens nur ans Herz legen. Noch nie wurde ich unterwegs so oft positiv überrascht. Einfach deshalb, weil ich keine Erwartungen hatte. 

Sardinien Urlaub
Spiaggia Porto Taverna südlich von Olbia: Der erste Eindruck von Sardinien ist schon mal ziemlich gut 😊

Überblick Reiseroute durch den Norden von Sardinien

Nach meiner nicht ganz seetauglichen Anreise mit der Fähre nach Olbia akklimatisiere ich mich zunächst zwei Tage in Porto Taverna, bevor ich meinen Camper-Roadtrip um die Insel starte. In Richtung Norden geht es vorbei an Olbia möglichst immer an der Küste entlang. 

Als Erstes steuere ich die berühmte Costa Smeralda an und schaue mich in Porto Cervo ein wenig bei den Reichen und Schönen um. Anschließend geht es weiter über Porto Pollo bis zum Capo Testa. Ich mache einen Stopp in Santa Teresa Gallura und lasse mich vom fantastischen Strand Spiaggia Rena Bianca das erste Mal auf Sardinien so richtig umhauen.

Costa Smeralda Sardinien Rundreise
Hinter jeder Ecke warten traumhaft schöne Ausblicke

Weiter geht es mit einem Stopp am nächsten Traumstrand Spiaggia di li Cossi an der Costa Paradiso in Richtung Isola Rossa, wo ich zwei Nächte freistehend (meine Premiere) verbringe. Ein lieber Gruß geht hier an Karo, die auf ihrem Blog www.karodelmar.com ebenfalls über Sardinien berichtet und mir mit ihren Tipps die ersten beiden Strand-Highlights beschert hat. 

Anschließend fahre ich weiter nach Castelsardo und bestaune diesen besonderen Ort, der sich hochgradig fotogen auf einem Felsvorsprung befindet, von allen Seiten.

Das letzte Highlight meiner Reise durch den Norden von Sardinien ist der eingangs schon erwähnte Strand Spiaggia La Pelosa, bevor es an der Westküste entlang weiter in Richtung Süden geht.

Aber dazu kommen wir in einem separaten Blogbeitrag. 

Hier siehst du meine Route durch den Norden von Sardinien:

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Rundreise im Norden Sardiniens

Von der Costa Smeralda bis Porto Cervo

Auf dem Weg in Richtung Norden passiere ich eine der bekanntesten Gegenden Sardiniens: die Costa Smeralda. Zwar gibt es hier sicherlich auch so manche Traumbucht, im Großen und Ganzen reizt mich dieser Küstenabschnitt der Reichen und Schönen mit seinen Luxushotels und Yachthäfen aber nicht so arg. Einen Eindruck möchte ich mir dennoch gerne verschaffen und so steuere ich Porto Cervo für einen kurzen Besuch an.  

Costa Smeralda Norden Sardinien
Los geht’s entlang der Costa Smeralda in Richtung Sardiniens Norden

Mit Hilfe der App park4night finde ich einen Camper-tauglichen Parkplatz in der Nähe des Hafens, bestaune ein wenig die Yachten und schlendere bis hoch zur hübschen Kirche Stella Maris. Von hier aus hast du einen schönen Blick über den Hafen und die Kirche selbst ist ebenfalls einen Besuch wert. Lange verweile ich hier jedoch nicht, denn es zieht mich weiter in die Natur und ans Meer.

Übernachtungsort Le Saline/Capo d’Orso

Da ich meine Etappen eher kurz halten möchte, suche ich mir als ersten Übernachtungsort Le Saline aus. Eigentlich will ich hier das mit dem Frei stehen mal ausprobieren. Allerdings soll man beim Frei stehen ja jegliches Camping-Verhalten unterlassen. Das heißt – streng genommen – darf ich nicht mal meinen Stuhl rausstellen. Das ist mir bei meiner Ankunft dann doch irgendwie zu doof und ich entscheide mich kurzerhand für eine Übernachtung auf dem Campingplatz Camping Village Capo d’Orso, wo ich es mir mit Tisch, Stuhl und herrlichem Meerblick gemütlich mache 😃

Porto Pollo

Am nächsten Tag düse ich weiter die Küstenstraße entlang bis nach Porto Pollo. Hier befindet sich das reinste Paradies für Kite- und Windsurfer und im Wasser tummeln sich die verschiedensten Wassersportler.

Ein Paradies für Surfer: Porto Pollo im Norden von Sardinien

Wer hier Halt machen möchte, dem stehen mehrere kostenpflichtige Parkplätze zur Verfügung. 

Am Strand laden gemütliche Beach Bars zum Verweilen ein. Ich hätte hier stundenlang sitzen und den Surfern bei ihren teils waghalsigen Stunts zuschauen können. Irgendwann reiße ich mich dann aber doch los und steuere mein nächstes Ziel an, das Capo Testa. 

Capo Testa

Das Naturschutzgebiet Capo Testa befindet sich etwas westlich von Santa Teresa Gallura auf einer vorgelagerten Landzunge, die über einen Sanddamm mit dem Festland verbunden ist. Bizarre Felsformationen aus Granitfelsen und traumhafte Buchten prägen hier das Landschaftsbild. Bei klarer Sicht kann man sogar bis nach Korsika schauen. 

Sardinien Norden Capo Testa
Bucht am Capo Testa

Die Felsen rund um das Capo Testa eignen sich perfekt für ausgedehnte Wanderungen und Spaziergänge mit ein paar Klettereinheiten. Mit etwas Glück kannst du hier auch Tiere zu beobachten, ich habe allerdings keine gesehen. 

Hinweis für Camper: Im Internet finden sich verschiedene Auskünfte bezüglich der Anreise mit einem Campingmobil. Angeblich ist es generell verboten, mit Wohnmobil und Co. über die Landzunge rüber zum Capo Testa zu fahren, da es vor allem in der Hauptsaison viel Andrang, jedoch kaum Möglichkeiten zum Parken oder Wenden gibt.

Ob das Verbot zu jeder Jahreszeit gilt oder nur in der Zeit vom 01.06. bis zum 30.09. konnte ich leider nicht restlos klären. Ich habe meinen Camper daher auf dem Festland geparkt und bin mit meinem Klapprad zum Capo Testa gefahren. Allerdings habe ich bei meiner Ankunft – wie sollte es auch anders sein – diverse Camper und Wohnmobile auf der Zufahrtsstraße stehen sehen. In der Nebensaison scheint das also ok zu sein. Informiere dich am besten vor deiner Reise bezüglich der aktuellen Regelungen. 

Die schönsten Strände im Norden von Sardinien 

Ich hab sie natürlich nicht alle gesehen, aber ein paar sehr schöne Strände waren auf jeden Fall dabei. Und die möchte ich dir selbstverständlich nicht vorenthalten 😊

Spiaggia Rena Bianca

Ein Strand wie aus dem Bilderbuch: Spiaggia Rena Bianca

Diesen Strand – unmittelbar in Santa Teresa Gallura gelegen – solltest du dir nicht entgehen lassen, wenn du im Norden von Sardinien unterwegs bist. Das glasklare Wasser schreit förmlich danach, hier einen Badestopp einzulegen oder mit der Taucherbrille die Unterwasserwelt zu erkunden.

Spiaggia Rena Bianca Norden Sardinien
Eine Traumbucht die seinesgleichen sucht: der Strand Rena Bianca

Du kannst den Strandbesuch auch perfekt mit einem Bummel durch Santa Teresa Gallura verbinden oder dich (so wie ich, weil ich keine Badesachen dabei hatte) einfach in die Beach Bar setzen und bei einem Käffchen den Ausblick auf das spektakulär türkise Meer genießen. 

Spiaggia Rena Bianca Norden Sardinien
Besser geht’s nicht 🙂

Spiaggia di li Cossi 

Eine weitere Traumbucht, die sich perfekt zum Baden oder Schnorcheln anbietet, befindet sich an der Costa Paradiso: Die Spiaggia di li Cossi mit ihrem smaragdgrünen Wasser liegt eingebettet zwischen roten Felsen. Zusammen mit dem kleinen See hinter der Bucht bietet sich dir ein herrlicher Anblick. Vom Parkplatz aus führt ein gut ausgebauter Weg in etwa 10 Minuten zur Bucht. Unterwegs kannst du spektakuläre Ausblicke auf die Felsformationen und das Meer genießen. 

Zum Schluss geht es über eine Treppe runter zum Strand. Da die Bucht nicht sehr groß, jedoch sehr beliebt ist, kann es hier schnell voll werden. Wenn möglich, meide am Besten das Wochenende. 

Spiaggia di li Cossi
Ausblick über die Spiaggia di li Cossi

Spiaggia La Pelosa

Ein weiteres Riesen-Highlight im Norden von Sardinien ist der Strand La Pelosa ganz im Nordwesten der Insel bei Stintino. Schon lange vor der Reise habe ich mir diesen Ort unter meinen Favoriten in Google Maps abgespeichert, als ich das erste Mal Bilder von diesem Strand auf Instagram gesehen habe.

Und der Abstecher in den hohen Nordwesten Sardiniens lohnt sich. Hinter dem Örtchen Stintino wartet nämlich ein kleines Paradies auf dich.

La Pelosa Strand Stinitino Nordsardinien
Könnte auch in der Karibik sein oder?

Dieses Paradies möchten natürlich viele Leute sehen. Zur Hauptreisezeit ist der Andrang so groß, dass eine Zufahrt zum Strand nicht mehr möglich ist. Und es braucht dann sogar eine Online-Anmeldung für den Strandbesuch. 

Umso glücklicher bin ich, im Oktober hier unterwegs zu sein, wo nicht mehr viel los ist und ich mir den karibisch anmutenden Strand nur mit ein paar anderen Besuchern teilen muss.

Ein paar Leute sind natürlich schon hier, aber die Parkplätze sind mehr oder weniger leer und der Menschenandrang hält sich in Grenzen.

Der Torre della Pelosa im Nordwesten von Sardinien

In der Hauptreisezeit zwischen dem 1.6. und dem 30.9. herrschen abgesehen von der Registrierungspflicht weitere Regeln am La Pelosa Strand. Die Besucheranzahl ist begrenzt, es ist Eintritt zu bezahlen und Handtücher dürfen nicht auf den feinen Sand gelegt werden. Zuerst dachte ich: das muss ein Witz sein. Allerdings hat diese Regelung ihre Berechtigung. Der Sand am La Pelosa Strand ist so fein, dass er an den Handtüchern hängen bleibt und dadurch nach und nach immer weniger wird. Deshalb soll man sich auch die Füße an den vorhandenen Wasserhähnen abzuspülen, wenn man den Strand verlässt, um möglichst den Sand am Strand zu erhalten.

Wer Sand als Souvenir mitnehmen möchte, der muss mit Strafen bis zu 3.000 Euro rechnen. Also besser liegen lassen, sonst wird das ein ziemlich teurer Urlaub 🙃

Trotz dieser nicht ganz so schönen Vorgaben solltest du dir diesen Ort nicht entgehen lassen, vor allem dann nicht, wenn du in der Nebensaison unterwegs bist. 

Sehenswerte Städte im Norden von Sardinien

Santa Teresa Gallura

Santa Teresa Gallura Sardinien

Ein kleiner gemütlicher Ort, dessen Besuch sich lohnt ist Santa Teresa Gallura in der Nähe des Capo Testa.

Hier kannst du gemütlich durch die Gassen bummeln, dir den Marktplatz anschauen und bis zum Torre Longonsardo spazieren. Von hier aus hast du einen atemberaubenden Rundumblick bis nach Korsika.

Der Torre Longonsardo in Santa Teresa Gallura

Gegen eine Eintrittsgebühr von 2 Euro kannst du die Stufen zur Aussichtsplattform hinauf steigen. Ich hatte den Turm bei meinem Besuch ganz für mich alleine.

Santa Teresa Gallura eignet sich übrigens auch sehr gut, um dort für ein paar Nächte sein Revier aufzuschlagen und die Umgebung zu erkunden. Ein paar Unterkünfte habe ich dir weiter unten im Beitrag verlinkt. 

Castelsardo

Ich hatte im Vorfeld mehrfach gehört, dass Castelsardo einer der schönsten Orte auf Sardinien sein sollte. Also bin ich sehr gespannt, was mich hier erwartet. Und ich werde nicht enttäuscht, denn Castelsardo ist wirklich ein besonders fotogenes Örtchen, wie es so erhaben auf einem Felsvorsprung thront.  

Castelsardo
Definitiv einen Besuch wert: Castelsardo im Norden von Sardinien

Parken kannst du an beiden Ortseingängen. Von östlicher Richtung aus kommst du an einem großen kostenfreien Parkplatz vorbei.

Von Westen aus kannst du je nach Größe deines Fahrzeugs auf eingezeichneten Plätzen am Straßenrand parken.

Unterkünfte in Nordsardinien 

Campingplätze 

Aufgrund der Nachsaison konnte ich entlang meiner Route nur zwei Campingplätze ansteuern, die im Oktober noch geöffnet waren. Die anderen Nächte habe ich freistehend mit Hilfe der App park4night auf Parkplätzen in Strandnähe gestanden. 

Hier habe ich jeweils eine Nacht verbracht: 

Hotels

Sofern du nicht mit dem Camper sondern mit einem Mietwagen unterwegs bist, steht dir auf Sardinien eine große Anzahl an Unterkünften zur Verfügung. 

Hier eine kleine Auswahl, aufgeteilt nach Orten verteilt über den Norden von Sardinien:

Unterkünfte in Palau

  • Hotel del Porto* (super Lage am Hafen von Palau, 150 Meter zum Strand, Frühstück inbegriffen)
  • La Veccia Fonte* (tolle Lage mit Blick über den Hafen, inklusive Frühstück) 
  • Tenuta Petra Bianca* (urige, gemütliche Unterkunft zwischen Palau und Porto Pollo)

Santa Teresa Gallura

  • Bed & Breakfast: B&B Rosa dei Venti* (zentrale Lage, gemütlich eingerichtet, nachhaltige Unterkunft, super Preis)
  • Hotel Corallaro*(nur 200 Meter vom sensationellen Strand Rena Bianca entfernt, nachhaltige Unterkunft, Frühstück inbegriffen)
  • IsadeMar* (gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, Nähe zum Strand, sehr gute Bewertungen)
  • Hotel Canne al Vento* (super zentrale Lage, hervorragendes Frühstück, sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis)

Castelsardo

  • B&B Colti di Rosa* (super Preis-Leistungs-Verhältnis, zentrale Lage, Frühstück inbegriffen, kostenlose Parkplätze)
  • Casa Alfa* (Apartment mit zwei Schlafzimmern, zentrale Lage)
  • Bajaloglia Resort* (etwas luxuriöser, inklusive Frühstück, ausgezeichnete Lage, Pool mit Liegewiese, kostenloser Strand-Shuttle)

Porto Torres

Fazit zu Nordsardinien

Auch wenn ich oft gehört habe: die schönsten Strände gibt es an der Costa Rei etc., so kann ich dir den Norden Sardiniens absolut ans Herz legen. Es gibt unzählige schöne Buchten mit grandios türkisem Meer, nette Städtchen, die zum gemütlichen Bummeln einladen und tolle Landschaften, die du erwandern und erkunden kannst. Nimm dir aber unbedingt ausreichend Zeit für die einzelnen Orte, denn es ist viel zu schade, Sardinien in Hektik zu bereisen 😊

Warst du auch schon auf Sardinien oder möchtest unbedingt mal hin? Berichte mir gerne in den Kommentaren und schreib mir auch gerne, wenn du Fragen hast!

Noch mehr Inspiration für deinen Italien Roadtrip 

Falls du jetzt Lust auf einen Italien Roadtrip bekommen hast und noch ein bisschen Inspiration brauchen kannst, dann schau dich gerne auch mal hier um: 

  • Auf dem Weg nach Sardinien kannst du wunderbar einen Stopp in Pisa einlegen 
  • Ebenfalls traumhaft schön ist die Insel Elba 
  • nördlich des Gardasees befindet sich der wunderschöne Lago di Tenno, der sich ebenfalls perfekt für einen Zwischenstopp eignet

Dieser Artikel enthält Werbung in Form von sogenannten Affliliate Links (gekennzeichnet mit (*)). Wenn du über diese Links etwas buchst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich ändert sich am Preis nichts. 

2 Gedanken zu „Unterwegs im Norden von Sardinien – Mit dem Camper von Olbia bis Stintino“

  1. Mann oh Mann, so tolle Fotos….
    Sardinien steht ja echt auch schon ewig auf meiner Liste und ist soeben um ein paar Plätzchen nach oben gerückt. Danke Kerstin für den schönen Bericht 👌🏻
    Liebe Grüße,
    Steffi

    1. Liebe Steffi,

      ich habe mich gerade riesig über deinen Kommentar gefreut, vielen lieben Dank für dein Feedback 🤩🤗

      Sardinien ist wirklich wunderschön und ein tolles Ziel mit dem Camper. Ich würde dir aber definitiv die Nebensaison empfehlen, im Sommer ist es sicherlich sehr voll 🥴

      Ganz liebe Grüße und ein schönes Wochenende!!
      Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.