Camper VW California
Camping

VW Bus kaufen – Der Traum vom eigenen Camper

(*Dieser Artikel enthält unbezahlte und unbeauftragte Werbung).

Du denkst darüber nach, dir einen eigenen VW Bus zu kaufen? Oder einen anderen Camper/Wohnmobil/Wohnwagen? Oder möchtest du dich einfach mal darüber informieren, wie das Ganze beim VW Bus/Camper-Kauf so abläuft und was du beachten musst? Dann bist du hier genau richtig. Denn genau das haben wir vor kurzem getan. Da es sich bei unserem Fahrzeug um einen VW Bus, genauer gesagt einen VW California handelt, sind meine Erfahrungen und Tipps natürlich eher auf VW bezogen. Aber bei anderen Herstellern wird sich der Ablauf vermutlich ähnlich verhalten.

Mir ist völlig klar, dass sich nicht jeder einen VW Bus ab Werk leisten kann oder möchte. Solltest du aber in der glücklichen Situation sein, tatsächlich über den Kauf eines eigenen VW Busses oder eines anderen Campers/Wohnmobils etc. nachzudenken, dann möchte ich dir hier einige Tipps an die Hand geben, wie du am besten vorgehst und welche Erfahrungen ich beim Kauf gemacht habe.

Vorüberlegungen zum Thema VW Bus kaufen

Warum geht man denn überhaupt campen?

Früher hätte ich es mir selber nicht vorstellen können, dass ich mal zum leidenschaftlichen Camper werde. Meine Erinnerungen ans Campen waren mittelmäßig bis schlecht. Ich dachte dabei ans Schlafen im Zelt und an unruhige Nächte bei Gewitter und Sturm. An Ameisen und Sand und Chaos. Oder an Festivals, entweder bei 40 Grad oder Starkregen.

Bis wir 2012 dann mit dem Zelt nach Island aufgebrochen sind. Denn da habe ich die Vorteile des Campings lieben gelernt. Zelten neben Wasserfällen, mitten in der Natur. Die Freiheit, zu kommen und zu gehen wann man will. Also fast. Natürlich hat man auch gewisse Zeiten des Auscheckens einzuhalten, aber trotzdem habe ich mich einfach wahnsinnig frei gefühlt. Mal abgesehen davon, dass Camping gerade in Island auch eine recht kostengünstige Variante des Reisens darstellt. Hotels bzw. Unterkünfte sind dort ja relativ kostspielig und man muss lange im Voraus buchen. Daher kam uns damals die Idee mit dem Zelten. Man ist dabei einfach wetterunabhängig und spontan unterwegs.

Camping in Island
Camping in Island, an diesem Abend war es windig 😉
Camping Island Zelt
Camping in Island 2012, damals noch mit Auto und Zelt
Zeltplatz am Skogafoss Wasserfall Island
Zeltplatz am Skogafoss Wasserfall

Unsere ersten beiden Roadtrips mit dem Camper in den USA und Australien

Dann haben wir 2013 den ersten Roadtrip mit dem Camper im Westen der USA gemacht. Wir übernachteten mitten in den Nationalparks. Morgens beim Frühstück wuselten schon die niedlichen Streifenhörnchen um uns herum. Und wir waren von früh bis spät an der frischen Luft. Damals in unserem Dachzelt des Jucy Campers habe ich so gut geschlafen wie selten zuvor. Die frische Luft den ganzen Tag macht glücklich und müde. Auch hier: Freiheit pur.

Jucy Rentals Camper Penthouse USA ähnlich VW Bus
Unser Jucy Camper mit Penthouse am Lake Powell

Spontanes Reisen ist beim Camping fast immer möglich

Lediglich unseren Platz im Yellowstone Nationalpark haben wir bei dieser Reise reservieren müssen, weil wir gerne direkt im Nationalpark übernachten wollten. Dort ist erfahrungsgemäß bzw. laut Wohnmobil-Foren etwas mehr los. Das war aber auch der einzige Platz bei dem das Reservieren nötig war. Allerdings waren wir auch noch nicht in der richtigen Hochsaison unterwegs. Das muss man ggf. natürlich beachten. Unser Gepäck hatten wir im Camper immer mit dabei. Kein Kofferpacken und dauerndes Ein- und Auschecken war notwendig. Das war auf jeden Fall sehr angenehm. Was man aber auch nicht außer Acht lassen darf: natürlich gibt es beim Campen auch einiges zu tun. Man muss nämlich viel räumen. Aufräumen und hin- und herräumen. Alles muss seinen Platz haben. Daran muss man sich am Anfang erst gewöhnen, außer man ist ohnehin ein Ordnungsfanatiker. Dann hat man es leichter. Aber hat man erstmal eine gewisse Routine entwickelt, dann läuft das fast wie von selbst.

Jucy Rentals Camper USA
Die Küche befindet sich beim Jucy im Kofferraum
Camping Jucy Rentals Nationalparks USA
Camping an den schönsten Plätzen in der Natur. In den amerikanischen Nationalparks gibt es oft Picknickbänke und eine Grillstelle

Den zweiten Urlaub mit einem Camper haben wir im März 2018 in Australien gemacht. Zwei Wochen Tasmanien und zwei Wochen Westaustralien. Einfach nur spektakulär. Ich würde nicht mehr anders reisen wollen, wenn es die Natur und das Land hergeben. Jeden Sonnenauf- und Sonnenuntergang direkt am Meer habe ich genossen. Wenn morgens beim Frühstück schon ein Wallaby aus dem Gebüsch guckt, dann weiß ich, wir haben alles richtig gemacht. Das bekommt man in keinem Hotel.

Also liebe Nicht-Campingfreunde: denkt nochmal drüber nach 😉 Das Ganze mal auszuprobieren lohnt sich wirklich!

Camper Britz Westaustralien
Camping in Westaustralien

Zusammenfassung: Warum überhaupt einen Camper kaufen?

Diese Art des Reisen, das Campen, haben wir aufgrund der Nähe zur Natur und der großen Freiheit total lieb gewonnen. Und so kam uns schon vor einiger Zeit der Gedanke, dass so ein Camper doch auch für Reisen innerhalb Deutschlands und in europäische Länder eine tolle Sache wäre. Doch so eine Entscheidung muss natürlich erstmal eine Weile reifen.

Den letzten Camping-Urlaub mit Zelt haben wir übrigens im September 2018 in Slowenien verbracht. Allerdings haben wir nur zwei Nächte durchgehalten. Falls dich interessiert, woran das lag, verlinke ich dir den Blogpost über unseren Roadtrip nach Slowenien und auf die Insel Krk nochmal.

Nun aber zur konkreten Kauf-Planung: warum genau einen VW Bus kaufen?

Zu der Entscheidung, dass es ein Camper aus dem Hause Volkswagen, nämlich ein VW California sein soll, sind wir relativ schnell gelangt. Es sollte nämlich nicht nur unser zukünftiges Reisemobil, sondern auch unser Fahrzeug im Alltag sein. Und am besten in unsere Tiefgarage passen. Da unsere Tiefgarage auf den Millimeter genau 2,0 Meter hoch ist, wird sich erst noch rausstellen, ob das gute Stück reinpasst. (Update: Tiefgarage passt! 2 cm sind noch Luft beim Reinfahren.) Im Vergleich zu anderen Anbietern bzw. etwas größeren Modellen von Pössl oder Fiat ist der VW California einfach kompakter und daher alltagstauglicher. Aber das kommt natürlich immer auf deine Unterstellmöglichkeiten und Nutzungswünsche an. In einem Wohnmobil hat man noch mehr Platz, dafür kann man einige Straßen nicht befahren oder bekommt beim Supermarkt im Urlaubsort nicht so leicht einen Parkplatz. Es gibt für alle Camping-Varianten diverse Vor- und Nachteile.

VW Bus kaufen VW California
Unser VW Bus: der VW California in kurkuma gelb

Außerdem haben wir vor dem Kauf natürlich auch diverse Innenausstatter in Erwägung gezogen wie z.B. Reimo oder VanEssa, anstatt auf die ausgebaute Variante von VW zurückzugreifen. Da diese Ausstatter aber als Basisfahrzeug in den meisten Fällen das einfachste Grundmodell des angebotenen Kastenwagens (z. B. gibt es große Unterschiede beim Fahrwerk) nehmen anstatt des komfortableren Multivans, sind wir letztendlich wieder davon abgekommen. Wenn schon so eine Investition (und die ist es auch bei einem anderen Modell als dem California mit separatem Innenausbau), dann wollten wir auch auf einen gewissen Fahrkomfort nicht verzichten. Denn wir wollen ja auch viel unterwegs sein mit unserem Bus.

Warum nicht einen gebrauchten VW Bus kaufen?

Auch über den Kauf eines Gebrauchtwagens haben wir uns natürlich vorab Gedanken gemacht. Allerdings sind wir da einfach ein bisschen zu skeptisch gewesen. Schließlich weiß man nie, wie der Vorbesitzer oder die Vorbesitzerin mit dem Auto umgegangen ist. Das mag jetzt sehr misstrauisch klingen (und ist es irgendwie auch), aber das war uns einfach zu unsicher. Zumal auch ein gebrauchter VW Bus aufgrund des hohen Wiederverkaufswerts noch eine ganze Stange Geld kostet.

Eine weitere Variante wäre dann noch der Selbst-Ausbau eines Campers gewesen. Das hätte ich natürlich auch toll gefunden, aber dafür braucht man einfach eine Menge Zeit und im besten Fall auch mehrere (handwerklich geschickte) helfende Hände. Und einen Platz für den Ausbau. Und all das haben wir nicht. Der große Vorteil beim Selbstausbau ist natürlich die individuelle Möglichkeit, sich alles so einrichten zu können, wie man es braucht und möchte.  Und natürlich ist da auch noch eine gewisse Kostenersparnis vorhanden.

Unser Jucy im Valley of Fires
Unser Jucy im Valley of Fires

Tipp: Ein Messe-Besuch lohnt sich vor dem VW Bus Kauf!

Bevor du dir einen VW Bus bzw. einen Camper oder ein Wohnmobil kaufst, schau dich am besten gründlich auf Messen um. Schon die letzten Jahre sind wir immer wieder über die Reise- und Freizeitmesse F.RE.E. in München geschlendert oder auch über die CMT in Stuttgart und haben uns die verschiedenen Modelle angeschaut. Unseren Kauf haben wir letztendlich auf dem Caravan Salon in Düsseldorf über die Bühne gebracht, der größten Camper-Messe weltweit. Und nicht zuletzt auch aufgrund des Messerabatts lohnt sich der Besuch der Messe. Ich verlinke dir hier noch die Seite des Caravan Salon in Düsseldorf, der jedes Jahr Ende August/Anfang September stattfindet.

Überlege dir im Vorfeld auch gut, was du alles an „Schnickschnack“ brauchst oder meinst zu brauchen. Das spart dir beim Kaufgespräch einiges an Zeit. Wir haben uns zwar im Vorhinein einige Gedanken zur Ausstattung gemacht, aber offensichtlich nicht genug. Das stellte sich dann beim Kaufgespräch heraus. Es gibt verdammt viele Entscheidungen zu treffen, die sich auch wieder im Preis niederschlagen.

Es ist soweit: Der Kauf deines VW Busses wird konkret!

Lange hast du darauf hin gefiebert und nun wird es konkret. Du möchtest einen VW Bus kaufen. Natürlich kannst du das auch einfach beim VW Händler deiner Wahl bzw. in deiner Nähe tun. Oder du machst es wie wir und tätigst den Kauf auf einer Messe. Von der Messe haben wir uns natürlich auch den oben erwähnten Messe-Rabatt erhofft. Bei der nicht ganz unbeachtlichen Summe, die da zusammenkommt, lohnt sich das durchaus!

Da wir es nicht besser wussten, sind wir einfach zum VW Messestand und haben uns mit dem erstbesten Verkäufer auf ein Gespräch eingelassen. Erst gegen Ende des Gesprächs stellte sich heraus, dass unser Verkäufer aus Kaarst kommt. Das ist natürlich nicht weiter schlimm, kommt aber wieder ins Spiel, wenn es um die Abholung des neuen Autos geht. Das musst du nämlich bei deinem Autohändler oder im VW-Werk in Hannover abholen. Das ist natürlich nicht so optimal, wenn man eigentlich aus München kommt und das Auto dann in Kaarst oder Hannover abholen muss. Hätten wir das vorher gewusst, hätten wir uns auf dem Messestand nach einem Händler aus unserer Nähe umgeschaut und den VW Bus bei einem wohnortnahen Händler gekauft.

Tipp zum VW Bus Kauf: Such dir einen Verkäufer aus deiner Region

Damit du diesen „Fehler“ nicht auch machst, lege ich dir ans Herz, dich auf dem Messestand nach einem Verkäufer aus deiner Region umzuschauen. Es sind dort nämlich Händler aus ganz Deutschland vertreten. Das ist natürlich auch im Falle einer Reklamation hilfreich. Den passenden Verkäufer erkennt man zwar nicht auf den ersten Blick, aber es lässt sich sicherlich leicht erfragen. Und das erspart dir hinterher ein paar Umstände.

Sechs Stunden haben wir übrigens am VW Stand verbracht und nichts weiter vom Caravan Salon gesehen. Aber offensichtlich war die Zeit nötig. Es gibt dann doch so einiges abzuklären. So haben wir auch gleich noch einen Wartungsvertrag für unseren VW California für zwei Jahre unterschrieben. Ob das richtig war, wird sich erst noch raus stellen.

Nach dem VW Bus Kauf heißt es (leider): warten warten warten

Ist der Kauf deines VW Busses inklusive einiger Änderungswünsche dann vollständig abgewickelt, heißt es erstmal: warten! Wann kriegen wir nun das Auto? Voraussichtlich im ersten Quartal 2019 hieß es schon auf der Messe. Das ist natürlich unverbindlich. Da ich nie zuvor einen Neuwagen gekauft habe, habe ich mir das Warten anfangs nicht so schlimm vorgestellt. Aber irgendwann zieht es sich in die Unendlichkeit. Die Geduld wird hier massiv auf die Probe gestellt. Jedenfalls war das bei mir so. Vor allem weil der Informationsfluss mit dem Autohändler etwas besser hätte ausfallen können. Ich hätte mir etwas mehr laufende Informationen gewünscht.

Inzwischen war es Januar 2019 und ich hatte länger nichts mehr von unserem Autohändler gehört. Über Instagram hatte ich mich bereits  mit anderen Käufern ausgetauscht und mir wurde ans Herz gelegt, mal direkt im VW Nutzfahrzeuge Werk in Hannover nachzufragen. Meine E-Mail dorthin wurde zurückgewiesen mit den Worten, ich solle mich für die weitere Abwicklung an meinen Verkäufer wenden. Ok. Also weiter gewartet und nochmal bei ihm nachgefragt. Nach wie vor ohne Erfolg.

Das Auto ist endlich fertig!

Eine telefonische Nachfrage im VW Werk Anfang März war dann aber glücklicherweise erfolgreich und ich erhielt die freudige Nachricht, dass ich einen Termin für die Abholung vereinbaren könne. Juhuuuu. Endlich!

Also kontaktierte ich erneut meinen Autohändler und erhielt tatsächlich für Ende März einen Abhol-Termin. Fast auf den Tag genau sieben Monate waren seit dem Kauf des VW Busses auf der Messe in Düsseldorf vergangen. Jetzt mussten nur noch die letzten Schritte angeleiert werden: Wunschkennzeichen aussuchen, elektronische Versicherungsnummer einholen und Versicherung generell abklären.  Die Unterlagen samt Original (!) Personalausweis sollte ich an den Händler schicken. Dieser veranlasste dann die Zulassung und man bekommt parallel dazu die Rechnung zugeschickt. So war es zumindest bei uns. Die Zahlung tut natürlich ein kleines bisschen weh. Aber das ist vermutlich schnell vergessen 😉 Spätestens wenn es los geht zum ersten Roadtrip.

Nach der Zulassung schickte uns der Händler die Nummernschilder, den Abholschein und einen Taxi-Gutschein zu. Letztendlich wurde das Ganze zeitlich ziemlich knapp. Am Samstag kamen die Schilder, am Dienstag ging es nach Hannover. Ein bisschen Nervenkitzel noch zum Schluss 😉

Endlich! Der Termin für die Abholung des VW Busses steht fest

Das Warten hat ein Ende und dein Bus ist nun abholbereit. In unserem Fall haben wir die Abholung direkt im VW Werk in Hannover vereinbart. Die VW California’s werden nämlich nicht in Wolfsburg produziert, sondern eben in Hannover, zusammen mit den anderen VW Nutzfahrzeugen und dem Amarok.

Als Alternative hätten wir das Auto auch in Kaarst (Nähe Düsseldorf) bei unserem Autohändler abholen können. Das wäre aber sowohl teurer als auch umständlicher gewesen und wenn schon der weite Weg, dann wollten wir doch wenigstens die Möglichkeit der Werksführung nutzen. Außerdem ist der Tag in Hannover wirklich ein Erlebnis. Die Werksführung findet immer um 10.00 Uhr und um 13.00 Uhr statt. Da die Einweisung in den VW California mit 2 Stunden angesetzt wurde und der letzte Termin dafür um 14 Uhr möglich war, kam für uns nur die Führung um 10.00 Uhr in Frage. Daher reisten wir auch schon einen Tag früher mit dem Zug nach Hannover und fuhren morgens mit dem von VW gezahlten Taxi entspannt vom Hauptbahnhof zum VW Werk.

Zur Auslieferung unseres Autos und über den Tag der Abholung unseres VW California in Hannover habe ich einen weiteren Blogpost verfasst.

Gehst du auch gerne campen? Oder ist das eher nicht so dein Ding? Schreib‘ mir dazu gerne einen Kommentar!

 

 

6 Gedanken zu „VW Bus kaufen – Der Traum vom eigenen Camper“

  1. Liebe Kerstin! Jetzt muss ich dir gleich nochmal einen Kommentar dalassen 😉 also, auch wenn ich gar nicht über den Kauf eines Campers nachdenke (trotzdem war ich irgendwie neugierig auf deinen Artikel), hast du eines auf jeden Fall geschafft: mich restlos davon zu überzeugen, unsere verschobene Australien-Reise doch NICHT mit der Auto/Hotel-Variante zu machen, sondern auch unbedingt mit dem Camper! Das klingt einfach soooo toll, wie du das beschreibst! Meinen Freund muss ich noch davon überzeugen, aber das werde ich schon hinbekommen 😀
    Ich wünsche euch jedenfalls ganz viel Spaß mit eurem Camper und bin schon etwas neidisch, dass ihr so ein tolles Gefährt euer Eigen nennen könnt!
    liebe Grüße,
    Johanna

    1. Liebe Johanna,
      entschuldige, dass ich mich jetzt erst melde und viiiielen lieben Dank für deinen Kommentar! Es freut mich unglaublich, dass ich dir mit dem Artikel Lust aufs Campen machen konnte! Ihr bräuchtet dann vermutlich zwar ein etwas größeres Modell, aber es ist einfach so toll und für die Kids wäre das bestimmt auch ein tolles Abenteuer ☺️
      Ganz liebe Grüße
      Kerstin 🤗

    1. Liebe Alisa,

      vielen lieben Dank, das freut mich total!! Oh ja, mach das unbedingt, ich kann es wirklich nur empfehlen!! Wenn ich dir noch irgendwelche Tipps dazu geben kann, dann meld dich gerne :-)!

      Liebe Grüße
      Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.