Ostsee Zingst Hohe Düne
Deutschland, Europa

Zingst an der Ostsee – Vogelbeobachtung, Radfahren und leckere Waffeln

In diesem Beitrag möchte ich dir von Zingst an der Ostsee berichten, wo wir im September 2019 mit unserem VW California waren. Eigentlich sollten es ja zwei ausgiebige Wochen zum Erkunden der Nord- und Ostsee werden. So schön hatte ich mir unsere zweite Tour mit dem VW Bus ausgemalt. Nach unserem ersten richtigen Roadtrip im Juni/Juli 2019 nach Italien, der uns zunächst an den Tennosee, anschließend nach Pisa, dann nach Elba, nach Rosolina Mare und zu guter Letzt nach Südtirol an den Pragser Wildsee führte, sollte es dieses Mal an die Nordsee nach Sankt Peter Ording gehen, dann über Romo in Dänemark rüber nach Kiel und dann gemütlich an der Ostseeküste entlang soweit wie wir eben kommen, vielleicht sogar bis nach Usedom.

Denn das ist ja das Schöne am Campen, dass man – zumindest sofern man außerhalb der Ferienzeit unterwegs ist – einfach so flexibel ist, um spontan zu entscheiden, wie lange man wo bleiben möchte.

Aber dann kam alles etwas anders und wir mussten uns für ein Ziel entscheiden ohne überhaupt zu wissen, wie lange wir bleiben konnten. Und die Wahl fiel schließlich auf Zingst auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst in Mecklenburg-Vorpommern, weil ich das Gefühl hatte, dass das eine ziemlich schöne Gegend ist, wo man unglaublich viel machen konnte. Und das Gefühl täuschte mich nicht.

Zingst Ostsee Vogelbeobachtung
Ausblick auf die Bodden-Landschaft in Zingst

Im Endeffekt konnten wir schließlich nur zwei Nächte und dazwischen einen vollen Tag im wundervollen Zingst verbringen, bevor wir wieder die lange Rückfahrt Richtung München antreten mussten. Aber ich wollte halt so gerne ans Meer, auch wenn es nur sehr kurz ist. Wobei es die Fahrt mit 859 Kilometern einfach schon in sich hatte, aber was solls.

An diesem einen Tag haben wir aber dennoch schon Einiges von Zingst sehen und erleben können. Und wir kommen definitiv wieder und werden auch die geplante Reise irgendwann nachholen, soviel steht fest. Denn die Umgebung von Zingst und generell die Ostsee gibt wirklich wahnsinnig viel her. Und das zu jeder Jahreszeit, denn auch im Herbst und Winter hat die Ostsee ihren Reiz, davon konnte ich mich Ende Oktober 2017 schon in Heiligenhafen überzeugen. Meer ist und bleibt eben Meer und da ist es einfach immer schön ;-).

Zingst an der Ostsee – Anreise nach Fischland-Darß-Zingst

Das Seeheilbad Zingst befindet sich auf der Ostsee-Halbinsel Fischland-Darß-Zingst und liegt im Norden von Mecklenburg-Vorpommern.

Am besten ist Zingst natürlich mit dem Auto zu erreichen, es gibt aber theoretisch auch die Möglichkeit, nach Rostock-Laage zu fliegen und von dort aus weiter zum Beispiel mit einem Mietwagen nach Zingst zu fahren. Oder aber du fährst mit der Bahn über Rostock oder Stralsund bis nach Ribnitz-Damgarten und von dort aus weiter mit dem Bus bis nach Zingst.

In Zingst angekommen, brauchst du meines Erachtens unbedingt ein Fahrrad, denn damit lässt sich die Gegend einfach am besten erkunden. Mehr dazu aber weiter unten im Beitrag.

Übernachten in Zingst

Campingplatz „Am Freesenbruch“

Da wir mit unserem liebsten Reisegefährten unterwegs waren, nämlich unserem VW Bus, steuerten wir als Erstes den Campingplatz „Am Freesenbruch“ an. Den Campingplatz habe ich insbesondere aufgrund der Nähe zum Strand ausgewählt. Allerdings hat er auch mit den vielen hervorragenden Bewertungen auf Google bestochen, das muss ich zugeben.

Campingplatz Zingst Am Freesenbruch
Eingangsbereich des Campingplatzes Am Freesenbruch

Und meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht, denn dieser Campingplatz hat alles, was das Camper-Herz begehrt: Ansprechende Sanitäreinrichtungen, ein Restaurant, einen Biergarten, sogar ein Wellness- und Massageangebot gibt es. Dies ist vermutlich besonders zu der kühleren Jahreszeit eine tolle Sache, hat der Campingplatz doch ganzjährig geöffnet. Und bis zum Strand sind es keine 200 Meter, nur einmal kurz über den Deich und schon bist du da. Das war für mich das ausschlaggebende Argument.

Für Kinder ist außerdem ein Spielplatz vorhanden, direkt bei der Einfahrt zum Campingplatz gibt es einen Fahrradverleih und außerdem einen wunderbaren Shop, den Campi`s Shop. Hier findest du alles, was du brauchst. Frische Semmeln/Brötchen, ein großes Sortiment an Lebensmitteln und Drogeriebedarf, Campingzubehör, Fahrradzubehör, Haustierbedarf und vieles mehr.

Und ein weiteres großes Plus des Platzes: das Wlan ist inklusive und gar nicht mal so schlecht. Ist ja auch nicht selbstverständlich 😉

Campingplatz Am Freesenbruch Zingst

Rad fahren in Zingst

Fahrrad fahren – das kann man hier definitiv gut. In jede Richtung gibt es kilometerlange Rad-/Wanderwege, oftmals auf dem Deich entlang mit wunderbaren Ausblicken auf den Bodden. Eins darfst du nur nicht unterschätzen (so wie ich): den Wind. Denn der kann es in sich haben und dann werden aus den paar Kilometern Rückweg auf dem Fahrrad plötzlich sehr lange Kilometer ;-). Nichtsdestotrotz lassen sich Zingst und Umgebung wirklich super mit dem Rad erkunden und du siehst einfach deutlich mehr, als wenn du mit dem Auto rumfährst oder zu Fuß unterwegs bist.

Zingst Radwege Ostsee
Kilometerlange Radwege mitten in der Natur

Ostsee Zingst – Hafen und Bootstouren

Der erste Stopp unserer ca. 40 Kilometer langen Radtour führte uns an den Hafen von Zingst. Ich staunte nicht schlecht über die gemütliche Atmosphäre dort. Es gibt dort einen zentralen Platz und rund herum ein Lokal oder Café neben dem anderen. Überall kann man gemütlich draußen sitzen, teilweise sogar in Strandkörben. Und von überall aus hat man eine tolle Aussicht auf den Bodden und die Insel Krr. Hach wie gerne hätte ich dort auch mal die Sonnenuntergangsstimmung miterlebt. Das muss sicher traumhaft schön sein.

Hafen Zingst

Vom Hafen aus kannst du verschiedene Bootstouren über den Bodden machen. Bodden bedeudet übrigens flaches buchtartiges Küstengewässer. Davon gibt es hier in der Region so einige, was ich total schön finde, weil man immer wieder den Blick aufs Wasser hat, auch ohne direkt am Meer zu sein.

Im Frühjahr und im Herbst, also gerade jetzt im September und Oktober, findet in Zingst, genauer gesagt u.a. auf der Insel Krr, die Kranichrast statt. Daher finden je nach Sonnenuntergang so gegen 17 Uhr (Zeit variiert) zusätzliche Kranichfahrten mit dem Boot statt. Hierfür gibt es kleinere oder größere Boote zur Auswahl. Wenn du einige Tage Zeit hast und dich dafür interessierst, fahr am besten einfach mal zum Hafen und schau dir die verschiedenen Boote an. Bei den jeweiligen Anbietern stehen auch Telefonnummern dabei, so dass du dir telefonisch deinen Platz auf dem Boot sichern kannst.

Aufgrund unseres kurzen Aufenthalts in Zingst hatten wir leider nicht mehr die Möglichkeit für so eine Kranichfahrt, aber ich werde mir das auf jeden Fall fürs nächste Jahr vormerken.

Vogelbeobachtung und Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft in Zingst an der Ostsee

In Zingst kann man natürlich nicht nur Kraniche beobachten, sondern auch eine Menge andere Tiere und Vögel. Zingst befindet sich nämlich im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft und es gibt hier viele Möglichkeiten an Tierbeobachtungen und Erlebnissen in der Natur. Falls du dich dafür interessierst, verlinke ich dir hier mal die Seite von Fischland-Darß-Zingst, dort findest du viele Infos dazu.

Im Gebiet Darß findet ebenfalls im Herbst die Rotwildbrunft statt. Hier finden von der Nationalparkverwaltung geführte Touren statt, bei denen man bei der Tierbeobachtung dabei sein kann und zudem viele Infos dazu erhält. Die Broschüren zu den einzelnen Veranstaltungen lagen bei uns an der Rezeption des Campingplatzes aus, du bekommst diese jedoch sicherlich auch in der Touristeninformation von Zingst oder hier online.

Schilfrohrsänger Vogelbeobachtung Zingst
Schilfrohränger im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft
Gänse Zingst Nationalpark
Unsere Tiersichtungen: Schafe, Kühe, Gänse und einige Vögel. Gar nicht so schlecht für die Kürze der Zeit, oder?
Schafe Zingst
Schafe am Deich mit Blick auf den Bodden

Hohe Düne am Pramort in Zingst an der Ostsee

Die Hohe Düne von Zingst liegt auf der Fischland-Darß-Zingst Halbinsel gaaaanz rechts nördlich des Pramorts und lässt sich nur zu Fuß und/oder mit dem Rad erkunden. Wir hatten uns ja bei unserem Campingplatz Fahrräder ausgeliehen (zu einem sehr humanen Preis wie ich finde und zwar für 5 Euro pro Rad für den ganzen Tag; ein E-Bike hätte 22 Euro pro Tag gekostet) und sind recht spontan bis zur Hohen Düne geradelt. Der Hinweg von ca. 18 km war auch noch ganz ok, da wir MIT dem Wind fuhren. Das war mir zu der Zeit nur noch nicht so ganz bewusst. Ich dachte das Rad rollt einfach nur gut. Hm, vielleicht ein wenig naiv von mir.

Auf jeden Fall kann man fast bis ganz hinter zur Hohen Düne mit dem Rad fahren (oder man läuft). Das letzte Stück von 1,3 Kilometern ist dann aber für Fahrräder nicht mehr erlaubt. Darauf weist ein entsprechender Fahrrad-Parkplatz und ein Schild sowie eine Art Schranke hin. Im September und Oktober rasten in diesem Gebiet ebenfalls die Kraniche. Der Bereich um den Pramort ist zum Schutz der Vögel von 15 Uhr bis zum jeweils nächsten Tag um 8 Uhr morgens komplett gesperrt.

Ein Glück, dass wir gegen 14 Uhr dort angekommen sind und noch genug Zeit für den Fußweg zur Düne hatten.

Nationalpark Hohe Düne Ostsee
Landschaft auf dem Weg zur Hohen Düne

Hohe Düne Zingst

Hohe Düne Pramort Zingst

Der Ortskern von Zingst – Seebrücke und geniale Waffeln

Nach unserer Radtour zur Hohen Düne sind wir auf dem Rückweg zum Campingplatz auch noch durch den Ortskern von Zingst gefahren und waren an der Seebrücke. Und welch glücklicher Zufall, dass sich direkt vor der Tourismusinformation Maiks Waffelbude befindet. Dort haben wir nach den Strapazen mit dem Wind sehr erfreut angehalten haben und eine frische Waffel genossen. Die Waffeln gibt es bei Maik in den verschiedensten Ausführungen und es gibt sogar Glühwein oder Eis. Eine geniale Belohnung nach der Tortur auf dem Fahrrad ;-).

Aber Achtung, gehe lieber nicht mit deiner Waffel oder deinem Eis auf die Seebrücke, sonst wirst du dort wirklich gnadenlos von Möwen attackiert. Kein Witz, ich habe es bei anderen Leuten gesehen und das war kein Spaß.

Maik’s Waffelbude gegenüber der Touristeninformation
Seebrücke Zingst Ostsee
Die Seebrücke von Zingst
Mit den Möwen ist hier nicht zu spaßen

Zingst hat auch eine kleine Fußgängerzone, durch die es sich gemütlich bummeln lässt. Da wir aber leider recht spät dran waren, waren die meisten Geschäfte gerade schon am Schließen als wir dort waren.

Am Wunderbarsten an der Ostsee finde ich persönlich ja immer noch die schöne Abendstimmung am Strand und im besten Fall den Sonnenuntergang, sofern es von der Jahreszeit her passt und die Sonne nicht hinter dem Wald untergeht. Das kann ich mir jeden Tag auf’s Neue anschauen und es wird einfach nie langweilig.

Ideen für Ausflüge ins Umland von Zingst

Rund um Zingst gibt es viele weitere Ausflugsmöglichkeiten. Ich wäre zum Beispiel gerne noch in den Westen der Halbinsel geradelt Richtung Ahrenshoop. Oder in das Darß Gebiet, wo im Herbst die Rotwildbrunft stattfindet. Auch Rügen oder Hiddensee sind nicht weit entfernt. Und auch der oben geschilderte Ausflug zur Hohen Düne ist ein tolles Ziel, bei dem du auch gleich noch einiges vom Nationalpark und der tollen Natur dort sehen kannst.

So, das waren meine Infos über Zingst für dich. Ich hoffe, du bist fündig geworden und solltest du auch nach Zingst fahren, grüße bitte die Ostsee ganz lieb von mir.

Warst du selber schon einmal in Zingst? Wo hat es dir besonders gut gefallen? Schreib mir das gerne in die Kommentare.

Falls du dir den Artikel übrigens gerne auf Pinterest merken möchtest, habe ich hier noch einen entsprechenden Pin erstellt.

Ostsee Zingst Pin

6 Gedanken zu „Zingst an der Ostsee – Vogelbeobachtung, Radfahren und leckere Waffeln“

  1. Huhu,
    Das sieht ja richtig idyllisch aus. :-0 Ich war zuletzt als Kind an der Ostsee und habe es wirklich positiv in Erinnerung. Jetzt, nachdem ich so viele Fernreisen gemacht habe, zieht es mich nicht an Nord- und Ostsee. Deine Bilder und Eindrücke haben Lust gemacht wieder einmal dorthin zu reisen. Danke dafür.
    Gruß michelle

    1. Liebe Michelle,

      ja ich weiß was du meinst. Es gibt aber auch sooo viele tolle Ecken auf der Welt. Aber vielleicht kommst du ja auch mal wieder an die Ostsee, wer weiß 😉

      Liebe Grüße
      Kerstin

  2. Ab aufs Bike und die schöne Landschaft genießen! Ich kenne die Ostsee seit ich klein bin. Wir waren früher dort immer Zelten und es war einer der schönsten Urlaube als Familie, die man sich vorstellen kann.

    So ein toller Bericht, der Lust auf me(e)hr macht. =)

    1. Liebe Lisa,

      oh wie schön, dass du schon als Kind immer in der Ecke warst. Wir sind früher immer eher ins Warme, also mehr Richtung Süden gefahren. Aber auch der Norden hat fantastische Ecken.

      Liebe Grüße
      Kerstin

  3. Hallöchen,

    Bisher hat es mich immer in den Süden gezogen. Wenn ich jetzt aber deinen Beitrag lese und die Fotos dazu anschaue bekomme ich direkt Lust doch auch mal an die Ostsee zu fahren.
    Du hast richtig Lust darauf gemacht. Danke

    Liebe Grüße
    Katrin Haberstock

    1. Liebe Katrin,
      das freut mich wirklich total. Die Gegend ist wirklich ein Traum. Ich bin früher auch immer lieber Richtung Süden gefahren, aber auch die Ostsee hat defintiv ihren Reiz. Bestimmt ergibt es sich bei dir auch mal 🙂

      Ganz liebe Grüße
      Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.